Zustellung durch Velofood

Die Kooperation der Bäckerei Sorger mit dem Lieferservice Velofood trägt köstliche Früchte: Gerichte des Mittagstischs und ein ausgewähltes Sortiment der Bäckerei können nach Hause oder ins Büro bestellt werden. Die Lieferung erfolgt mit dem Fahrrad.

Nachhaltigkeit ist ein viel strapazierter, inflationär gebrauchter Begriff. Werden viele Worte darüber verloren, ohne Taten zu setzen, verfehlt das Konzept seine Wirkung völlig. Ist Nachhaltigkeit jedoch gelebter Alltag, kann sich ihr Potenzial voll entfalten – das ist ganz im Sorger-Sinne. Im Familienunternehmen ist man stets für neue Vertriebswege offen, um das geschmackvolle Sortiment des Hauses zu den Kunden zu bringen. Die Kooperation mit dem Grazer Lieferservice Velofood ist ein erfolgreiches Beispiel dafür. „Gerade bei umweltfreundlichen Entwicklungen und nachhaltigen Zustellmethoden wie diesen wollen wir von Anfang an mit dabei sein“, betont Geschäftsführer Albin Sorger-Domenigg sen. Dabei verbindet sich die Entscheidung für regionale Produkte in veredelter Form in kongenialer Weise mit einer raschen und ökologischen Lieferung an die Kunden. 

Wie das Ganze funktioniert? Velofood macht es möglich, dass das Lieblingsessen direkt auf Bestellung von Kurieren zu den Kunden geradelt wird. Bestellt und bezahlt wird via App oder online: velofood.at/restaurant/sorger

In einem Radius von vier Kilometern können Gerichte des Hauses, aber auch ein Sortiment aus Sorger-Brot und Gebäck direkt an die Haustür geliefert werden. Die Reichweite hat einen guten Grund: Schließlich soll das Essen so warm und frisch wie nur irgendwie möglich daheim oder im Büro ankommen.